Rundbrief 16.12.2023

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,
sehr geehrte Damen und Herren,

das Jahr 2023 neigt sich dem Ende zu. Doch halt! Noch ist es nicht vorbei. Mehr dazu weiter unten bei den Veranstaltungen.

Wir freuen uns auch, dass im Dezember noch zwei Aktionen vom Nürnberger Friedensforum mit ausgerichtet werden konnten.

Am 25.11. fuhr wie angekündigt ein Bus ab Nürnberg zur Demonstration in Berlin. Die Teilnehmer berichten über inhaltlich starke Auftritte und die positive Wirkung des Gemeinschaftsgefühls das entsteht, wenn man mit tausenden weiteren für eine gemeinsame Sache demonstriert.

Die folgenden Bilder vermitteln einen Eindruck aus dem Vortrag von Jürgen Grässlin. In einem gut gefüllten Saal lauschten die Teilnehmer den Berichten aus Jürgens Lebens, die er auch in seinem neuen Buch „Einschüchtern zwecklos“ schildert. Als standhafter Friedensaktivist lehrt er großen Konzernen das fürchten.

Bei beiden Aktionen nahmen sowohl langjährige Aktive teil als auch neue Gesichter. Es zeigt, dass das Thema Frieden auf Anklang stößt. Macht daher zu jeder Gelegenheit Werbung für solche Aktionen, denn so werden wir mehr und verschaffen uns Gehör.

In der letzten Sitzung des Friedensforums wurde bereits die Planung des Ostermarsches begonnen. Über den Jahreswechsel wird ein Entwurf für den Aufruf erarbeitet und im neuen Jahr im Plenum diskutiert. Die Sitzungen des Friedensforums sind öffentlich und über Beteiligung freuen wir uns. Helft mit, die Friedensbewegung in Nürnberg zu stärken.

Bis zum neuen Jahr!


Mit friedlichen Grüßen

Der Sprecherkreis des Friedensforums

Günter Höcht              Michael Kaeser              Oliver Behr

Aktionen und Veranstaltungen

Infostand am Jakobsplatz

Samstag, 16. Dezember – 12-15 Uhr
Jakobsplatz

Die Gruppe „Wir wollen Reden“ informiert mit einem Stand am Jakobsplatz.

Demonstration für Waffenstillstand in Gaza

Sonntag, 17. Dezember – 14:00 Uhr
Kornmarkt

Aufruf zur friedlichen Demonstration für einen Waffenstillstand und zur Einhaltung der Menschenrechte in Gaza.Die Veranstalter wenden sich gegen jeglichen Antisemitismus.

Weitere Infos auf Instagram: Link

Antikriegskundgebung jeden Mittwoch

Mittwoch, 20. Dezember – 18:00 Uhr
Weißer Turm,
gegenüber Sportscheck, Nürnberg

Bereits seit Monaten organisiert das Antifaschistische Aktionsbündnis mittwochs eine Friedenskundgebung.
Interessierte sind eingeladen sich zu beteiligen. Kontakt: aabnbg@web.deForderungen:

  • Für Frieden und Völkerfreundschaft!
  • Sofortiger Waffenstillstand und Beginn von Verhandlungen.
  • Keine Waffenlieferungen!
  • Aufrüstung stoppen! 100 Milliarden für Pflege, Bildung, Umweltschutz!
  • Internationale Zusammenarbeit statt Konfrontation und Sanktionen!

Weitere Infos: Link

Friedenscafe

Mittwoch, 10. Januar – 15-18 Uhr
Friedensmuseum,
Kaulbachstraße 2, Nürnberg

Herzliche Einladung zum ersten Friedenscafé im Neuen Jahr!Einsatz für den Frieden und gute Friedenswünsche sind notwendiger denn je. Deshalb öffnen wir die „Schatzkiste“ in der Jubiläumsausstellung: ausdrucksstarke, z.T. selbst erstellte Friedenstexte auf (FINO-) Postkarten haben nichts an Aktualität verloren.

Wir stärken uns mit guten Friedenswünschen und Gedankenaustausch bei heißem Apfelpunsch uvm.

Weitere Infos: Link

Nächstes Treffen

Die nächsten Treffen des Friedensforums finden statt

am 08.01.2024,
am 29.01.2024 und
am 05.02.2024,

jeweils um 19:00 Uhr im Nachbarschaftshaus Gostenhof statt.
Vorläufige Agenda:

  • Austausch zur politischen Situation
  • Aufrufdiskussion
  • Planung Ostermarsch

Alle an der Mitarbeit Interessierten sind herzlich eingeladen.

Spenden

Spenden an das Nürnberger Friedensforum könnt ihr über folgende Bankverbindung:

Sonderkonto Ewald Ziegler
Postbank Essen
IBAN: DE60360100430695292437
BIC: PBNKDEFF

Rundbrief 5.11.2023

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,
sehr geehrte Damen und Herren,
die Militärausgaben sollen im Bundeshaushalt für 2024 um weitere 1,7 Milliarden steigen. Damit gibt Deutschland nach NATO-Standards über 85 Mrd. für das Militär aus.

Die Bundesregierung setzt nicht auf eine Entspannungspolitik sondern auf miltiärische Konfrontation. Dies bringt uns in eine gefährliche Lage. Neben den außenpolitischen Spannungen nehen auch im Innern die Konflikte zu. Steigende Preise und mangelnde Investitionen in Bildung und Infrastruktur senken den Lebensstandard und verschärfen bereits prekäre Verhältnisse.

Es ist aus unserer Sicht richtig, gegen diese Politik zu demonstrieren und zwar dort, wo sie gemacht wird. Folgt daher dem Demoaufruf und fahrt mit nach Berlin.

Wir haben dazu Busse ab Erlangen, Neumarkt und Nürnberg organisiert. Infos zu Tickets findet ihr weiter unten.

Nein zu Kriegen - Demoaufruf

Ein weiterer Friedensaktivist, der seine Meinung kundtut und sich nicht einschüchtern lässt, ist diesen Monat mit seinem Buch bei uns zu Gast: Wir freuen uns, am 29.11. zu einer Lesung mit Jürgen Grässlin einladen zu dürfen. Weitere Infos unten bei den Veranstaltungen

Mit friedlichen Grüßen

Der Sprecherkreis des Friedensforums

Günter Höcht              Michael Kaeser              Oliver Behr

Aktionen und Veranstaltungen

Antikriegskundgebung jeden Mittwoch

No war but the class war Mittwoch, 8. November – 18:00 Uhr
Weißer Turm,
gegenüber Sportscheck, Nürnberg

Die Antikriegskundgebung jeden Mittwoch findet wieder regelmäßig statt. Wechselnde Termine in den folgenden Wochen! Bitte erkundigt euch zum Ort.
Interessierte sind eingeladen sich zu beteiligen. Kontakt: aabnbg@web.de

Forderungen:

  • Für Frieden und Völkerfreundschaft!
  • Sofortiger Waffenstillstand und Beginn von Verhandlungen.
  • Keine Waffenlieferungen!
  • Aufrüstung stoppen! 100 Milliarden für Pflege, Bildung, Umweltschutz!
  • Internationale Zusammenarbeit statt Konfrontation und Sanktionen!

Weitere Infos: Link

Das jüdisch-palästinensische Friedensdorf Neve Shalom

Ulla Philipps-Heck Freitag, 17. November – 19:00 bis 20:30 Uhr
Caritas-Pirckheimer-Haus, Königstr. 64, Nürnberg
In Neve Shalom ● Wahat al-Salam (Oase des Friedens) leben seit fast 50 Jahren jüdische und palästinensische Israelis vollkommen gleichberechtigt und friedlich zusammen.. Sie belegen jeden Tag aufs Neue, dass ein tragfähiger Frieden trotz unterschiedlicher Sprachen, Religionen und nationaler Narrative möglich ist – durch gegenseitigen Respekt.

Die Referentin Dr. Ulla Philipps-Heck hat über die zum Dorf gehörende School for Peace promoviert und wird anhand von Beispielen zeigen, wie deren ausgefeilte Bildungsarbeit auch in der heutigen Lage Frieden in die israelische Gesellschaft bringt.

Weitere Infos: Link

Studientag „Zeitenwende zur Friedenslogik“

Studientag Frieden Samstag, 18. November – 10-16 Uhr
Gemeindehaus St. Jobst
Äußere Sulzbacher Str. 146, Nürnberg

Veranstaltung zur ökumenischen Friedensdekade 2023.

Vorträge von Andreas Zumach und Stephan Brües.

Gesprächsgruppen: „Gewaltfreie Wege“

Veranstalter: NEFF, AEE, pax christi, IKF, ÖNB, Rummelsberger Bruderschaft

Weitere Infos als PDF: Link

Friedensdemo in Berlin

Plakat zur Demo in Berlin Samstag, 25. November
Busparkplatz Rothenburger Straße, Nürnberg

Die Nürnberger und Erlanger  Friedensorganisationen organisieren Busse zur Friedensdemo in Berlin.

Abfahrt in Nürnberg ist um 7:00 Uhr.

Kartenbestellung unter Angabe von Anzahl und Preisniveau per Mail: info@friedensforum-nuernberg.de

Preise:

  • Normal 50 €
  • Soli 60 €
  • Ermäßigt 40 €

Die Bezahlung für den Nürnberger Bus erfolgt per Überweisung auf das Konto des Nürnberger Friedensforums:

Sonderkonto Ewald Ziegler
Postbank Essen
IBAN: DE60360100430695292437
BIC: PBNKDEFF

Infos zum Kartenverkauf für den Erlanger Bus hier: Link

Es gibt auch einen Bus aus Neumarkt. Weitere Infos dazu hier: Link

Wir freuen uns, wenn wir aus der Region zahlreiche MitfahrerInnen gewinnen können!

Vortrag von Jürgen Grässlin

Buchtitel Einschüchtern Zwecklos Mittwoch, 29. November – 19:00 Uhr
Nachbarschaftshaus Gostenhof, Nürnberg
Das Nürnberger Friedensforum lädt zu einer Lesung von Publizist und Friedensaktivist Jürgen Grässlin.

Inhalt ist sein neuestes Buch „Einschüchtern zwecklos“.

 

Nächstes Treffen

Das nächste Treffen des Nürnberger Friedensforums findet am

Montag, den 11. Dezember um 19:00 Uhr
im Nachbarschaftshaus Gostenhof, Adam-Klein-Straße 6, Nürnberg

statt. Vorläufige Agenda:

  1. Austausch zur politischen Situation
  2. Ergebnisse des Arbeitsgespräches über Perspektiven und Aktionsformen
  3. Vorbereitung des Ostermarsches

Alle an der Mitarbeit Interessierten sind herzlich eingeladen.

Spenden

Spenden an das Nürnberger Friedensforum könnt ihr über folgende Bankverbindung:

Sonderkonto Ewald Ziegler
Postbank Essen
IBAN: DE60360100430695292437
BIC: PBNKDEFF

Rundbrief 10.10.23

Stellungnahme zum Krieg in Israel und Palästina Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde, sehr geehrte Damen und Herren, das Friedensforum Nürnberg verurteilt die Explosion der Gewalt in Israel und Palästina. Der überraschende Angriff mit Raketen auf israelische Städte und der Überfall grenznaher Orte mit dem Tod hunderter Zivilisten hat uns aufschrecken lassen. Mit Schmerz sehen wir die … Weiterlesen

Ostermarsch 2023

Aufruf zum Ostermarsch am 10. April 2023 in Nürnberg

Den Frieden gewinnen – den 3. Weltkrieg verhindern

Über ein Jahr Krieg in der Ukraine und kein Ende ist in Sicht. Im Gegenteil. Offensiven auf beiden Seiten. Wir erleben Brutalisierung und Eskalation. Täglich fallen hunderte Soldaten, Städte werden zerstört, teures Kriegsgerät verschossen.

Wir verurteilen den völkerrechtswidrigen Einmarsch in die Ukraine, ohne die Vorgeschichte dieses Krieges, wie die NATO-Osterweiterung, zu vergessen.

Die Sanktionen und Waffenlieferungen der NATO-Staaten haben uns dem Ziel eines Friedens um keinen Schritt näher gebracht. Stattdessen wurde zivile Infrastruktur zerstört, es fielen Zehntausende zum Opfer, Millionen sind geflüchtet. Durch immer schwerere Waffen nimmt die Eskalation bis hin zur Gefahr des Atomkriegs zu.

Aufrüstung verhindern

Die Bundesregierung nutzt den Krieg als Vorwand für ein gigantisches, seit langem geplantes Aufrüstungsprogramm. Besonders kritisch ist die Anschaffung der modernen, atomwaffenfähigen Kampfflugzeuge. Die Atomkriegsgefahr ist derzeit höher als im kalten Krieg. Wir dürfen uns weder zur Zielscheibe machen noch andere ins Visier nehmen.

100 Milliarden für die weitere Aufrüstung, während Krankenhäuser schließen müssen, Lehr- und Pflegekräfte fehlen, der soziale Wohnungsbau schrumpft und die Menschen immer mehr Geld für Energie und Lebensmittel ausgeben müssen.

Rüstungsexporte verbieten

Deutschland fungiert als Drehscheibe bei der Verteilung von Waffen an die Ukraine und als Ausbildungsort für die ukrainischen Soldaten. Weltweit liegt es bei den Rüstungsexporten auf dem skandalösen vierten Rang. Waffenexporte heizen Konflikte an, sorgen für Instabilität und für riesige Konzerngewinne.

Internationale Zusammenarbeit

Der Ukraine-Krieg ist nur durch Verhandlungen ohne Vorbedingungen zu beenden. Machtpolitische Interessen müssen dabei vor dem Schutz von Menschenleben zurückstehen. Fortschritte werden nur am Verhandlungstisch erzielt. Das Getreide- Abkommen stellt einen kleinen Lichtblick dar und zeigt die Möglichkeiten der Diplomatie.

Die großen Herausforderungen unserer Zeit, wie die Klimakatastrophe und Hunger, können nur gemeinsam gelöst werden. Hochrüstung, wirtschaftliche Rivalität und Großmachtstreben stehen dem nicht nur entgegen, sondern verschärfen diese Probleme sogar.

Wir wollen …

  • eine sofortige Waffenruhe, eine diplomatische Strategie und Verhandlungen
  • den Abzug der US-Atombomben in Deutschland
  • dass die Bundesregierung den UN-Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnet
  • keine Waffenlieferungen – weder in die Ukraine noch in andere Länder
  • die Probleme der Welt gemeinsam angehen, statt Sanktionen und Wirtschaftskriege
  • 100 Mrd zur Abwendung der Klimakatastrophe statt für Rüstung
  • Maßnahmen zur Krisenprävention und eine Stärkung von OSZE und UNO

Deshalb gehen wir mit beim Ostermarsch.

Ostermarschaufruf herunterladen

Spenden unter Verwendungszweck „Ostermarschanzeige“ an: Ewald Ziegler, Sonderkonto DE60 3601 0043 0695 2924 37, Postbank Essen

Rundbrief 12.03.2023

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,
sehr geehrte Damen und Herren,

in ziemlich genau vier Wochen finden die Ostermärsche in der Region statt. Dazu laden die Friedensinitiativen in Ansbach, Erlangen, Fürth und Nürnberg ein. Das gemeinsame Flugblatt mit dem Aufruftext ist hier zu finden: Link zum Ostermarschaufruf

Damit die Aktionen ein Erfolg werden, brauchen wir eure Unterstützung. Drei Sachen gibt es zu tun.

Spenden für die Anzeige

Unterstützt die diesjährige Ostermarschanzeige in den Zeitungen NN und NZ mit einer Spende in Höhe von mindestens 25 €. Sofern ihr könnt, gerne auch mehr, denn die Preise steigen jedes Jahr. Bitte sprecht auch FreundInnen, KollegInnen und Bekannte an. Die Größe der Anzeige richtet sich nach der Höhe der eingegangen Spenden. Stichtag ist der 26. März. Alle SpenderInnen werden auf unserer Homepage namentlich genannt, soweit dies gewünscht ist. Wir dürfen nur namentlich nennen, wenn uns eine Einwilligung vorliegt.

Bitte sendet uns daher folgendes Formular Link zum Formular per Post oder E-Mail zu. Oder fülle das Online-Formular gleich aus.

Flugblatt verbreiten

Das Flugblatt mit dem Aufruftext ist als gedruckte Version in einer Auflage von 3000 Stück verfügbar. Ihr könnt es als Organisation oder auch als Privatperson ab ca. 20. März bei DIDF in der Wiesenstraße 86, Nürnberg abholen. Bitte schreibt vor der Abholung eine kurze Mail an info@friedensforum-nuernberg.de mit der benötigten Anzahl.

Teilnehmen bei den Mahnwachen

Das Antifaschistische Aktionsbündnis, das dankenswerterweise die Initiative ergriff, veranstaltet jeweils

    • Mittwoch, 15. März,

    • 22. März und 29. März

von 18.00 bis 19.00 Uhr vor dem Weißen Turm eine Mahnwache für den Frieden.

Nehmt die Gelegenheit wahr gegen den Krieg zu protestieren. Ihr könnt euch aktiv mit einem kurzen antimilitaristischen Statement oder einem Antikriegsgedicht an der Mahnwache beteiligen. Wir werden auch den Aufruf zum Ostermarsch 2023 verteilen und dafür werben. Fazit
Nutzt diese Möglichkeiten, um auf unsere Inhalte und auch den Ostermarsch aufmerksam zu machen. Nicht alle wissen von den Ostermärschen. Manche brauchen eine Aufforderung. Aber alle haben ein Interesse am Frieden. Gemeinsam werden wir dafür zu Ostern auf die Straße gehen!

Fazit

Nutzt diese Möglichkeiten, um auf unsere Inhalte und auch den Ostermarsch aufmerksam zu machen. Nicht alle wissen von den Ostermärschen. Manche brauchen eine Aufforderung. Aber alle haben ein Interesse am Frieden.

Gemeinsam werden wir dafür zu Ostern auf die Straße gehen!

Weiterlesen

Rundbrief 23.11.2022

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,

sehr geehrte Damen und Herren,

daran können sich andere ein Beispiel nehmen: Der kolumbianische Präsident Gustavo Petro treibt ein Friedensabkommen voran und führt Gespräche mit verschiedenen bewaffneten Gruppen des Landes. Dies wird als wichtiger Schritt für einen nachhaltigen Frieden gesehen.

Einigung im Tigray-Konflikt

Nach zwei Jahren Krieg und einer halben Million Toten haben sich auch in Äthiopien die Kriegsparteien auf einen Waffenstillstand geeinigt. Die Parteien erklären und verpflichten sich zu einer sofortigen und dauerhaften Einstellung der Feindseligkeiten. Verzichtet wird  auf alle Formen feindseliger Propaganda, Rhetorik und Hassrede. Die Tigray-Rebellen werden entwaffnet.

Sowohl für Kolumbien als auch für Äthiopien muss sich zeigen, wie lange der Weg des Friedens beschritten werden kann. Mit genügend Anstrengungen und Kompromissbereitschaft hoffentlich für immer.

Nichts neues in der Ukraine

Noch nicht kompromissbereit sind die Kriegsparteien in der Ukraine. Russland zeigt sich zumindest offen für Verhandlungen, führt seine Angriffe aber weiterhin fort.

Zerstört wird nun auch gezielt die zivile Energieinfrastruktur – es kommt zu Stromausfällen und -abschaltungen. Neben neuen Härten für die Bevölkerung fordern die Gefechte und Offensiven täglich wohl hunderte Todesopfer – genaue Zahlen gibt es nicht.

Immer mehr setzt sich die Ansicht durch, dass der Krieg noch Jahre dauern könnte, ohne dass eine Seite sich militärisch durchsetzt. Von einem Sieg zu sprechen wäre angesichts der immensen Verluste vermessen. Richtig ist daher, dem Krieg so früh wie möglich ein Ende zu bereiten. Dazu müssen Verhandlungen zwischen den Kriegsparteien angestoßen werden.

G20-Gipfel

Der Krieg war auch eines der zentralen Themen des G20-Gipfels in Bali. Doch die anwesenden Staatenlenker konnten hierzu nichts beitragen. Sie mussten vielmehr hilflos mit ansehen, wie sich der Krieg drohte zu verselbständigen: Eine Rakete war in Polen eingeschlagen und drohte, den NATO-Bündnisfall auszulösen.

Dies zeigt, wie gefährlich die Situation für den Weltfrieden ist. Eine Eskalation muss unbedingt verhindert werden.

Weiterlesen

Rundbrief 20.10.2022

Veränderung im Sprecherkreis

Nach kaum zu glaubenden 34 Jahren im Friedensforum hat sich Ewald Ziegler aus dem Sprecherkreis verabschiedet. Er wird aus gesundheitlichen Gründen kürzertreten, aber uns mit seiner Erfahrung, seinen Einschätzungen und seinem Engagement erhalten bleiben. Wer mit ihm auf das Erreichte und noch zu erreichende anstoßen möchte, ist herzlich eingeladen, das am 21. November im Anschluss an unser Treffen zu machen.

Wir freuen uns sehr, dass mit Oliver Behr, ein engagierter Friedensaktivist bereit ist, von nun den Sprecherkreis zu vervollständigen. Auch das wird bei der nächsten Sitzung seinen Ort haben. Eine Vorstellung von Oliver findet ihr hier.

Seit 8 Monaten herrscht der Krieg in der Ukraine…

… mit allem was dazugehört. Zerstörte Häuser, Straßen und Brücken. Zehntausendfach vernichtetes Leben und lebenslange Traumatisierung. Der Krieg bleibt auch nicht in der Ukraine. Die steigenden Preise führen in Deutschland zu Verzweiflung und in den ärmsten Ländern der Welt zum Massentod. Dazu kommt der Kampf um die richtige Deutung des Krieges – und (nicht nur) der Großteil der deutschen Medienlandschaft hat sich in einem, seit langem ungekannten Ausmaß, einseitig positioniert. Es ist schwierig geworden für kritisch Denkende sich gut zu informieren. Entsprechend notwendig ist der Austausch aller Friedensfreunde, damit wir nicht eines Tages als Kriegstreiber aufwachen. Denn das unverhohlen nach atomaren Erstschlägen gerufen wird (Selenskyj), oder damit gedroht wird (Putin), darf niemals als normal akzeptiert werden. Die Auslöschung der Menschheit wäre die Folge.

Hochrüstung läuft heiß, und …

… die mediale Einseitigkeit, in der nur noch die Frage gestellt wird, wie viele Waffen man liefern müsse, hat zu einer Zustimmung zur größten Aufrüstung seit 1945 geführt. 100 Milliarden werden jetzt für Rüstung ausgegeben – und später wird jemand dafür zahlen müssen. Es werden dieselben sein, die bereits jetzt durch die Wirtschaftssanktionen in die Röhre schauen. Gegen den Klimawandel – und damit der drohenden Vernichtung der Menschheit, wurden übrigens keine 100 Milliarden aufgeboten.

Und dann fehlt noch…

… so viel: Im Jemen ist der Waffenstillstand ausgelaufen und damit geht der Mord weiter. 400.000 Tote sind es bereits, die dem saudischen Angriffskrieg zum Opfer gefallen sind. Nur dank der technischen Unterstützung der USA ist dies logistisch überhaupt möglich. Auch der Krieg in Äthiopien findet kein Ende.

Und wir?

Für die Vernünftigen, die Friedenswilligen, bleibt also viel zu tun. Es liegt an uns, unsere Positionen zu verbreiten, damit auf die Straße zu gehen und unsere Perspektiven zusammenzutragen anstatt uns spalten zu lassen. Das nächste Treffen des Friedensforums ist eine gute Gelegenheit dafür:

Außerdem waren wir gegen Hochrüstung und Militarisierung am Antikriegstag (01.09) genauso auf der Straße, wie am 01.10 – und haben zusammen mit vielen Friedensfreunden Nürnbergs durch zwei 40 Meter lange Banner unsere Positionen in die Öffentlichkeit gebracht. Die NN berichtete.

Nächstes Treffen

am Montag, den 21. November 2022, um 19.00 Uhr bei DIDF in der Wiesenstraße 86.

Tagesordnung

1. Politische Situation
2. Auswertung Aktionen
3. Ostermarsch-Vorbereitung Plan
4. Anstehende Aktionen
5. Verschiedenes

Mit friedlichen Grüßen

Günter Höcht                             Michael Kaeser

Terminhinweise:

Im Rahmen der Friedensdekade lädt das NEFF zu „Wie geht Frieden? Von Afghanistan bis zur Ukraine“ mit Andreas Zumach am Mo, 14. November 2022, 19 Uhr in das Nachbarschaftshaus Gostenhof ein – weitere Infos auf der Homepage.

Am 24.11.2022 laden wir zusammen mit der VVN-BdA zu einer Veranstaltung mit Reinhard Lauterbach zum „Krieg Russland – Ukraine und NATO im „DIALOG“ in Nürnberg, Fürther Str. 40a ein.

Vom 04.11. – 06.11.22 findet die Linke Literaturmesse, auf AEG, Fürther Str. 244d, statt. Die Podiumsdiskussion am Freitag 4.11 um 19 Uhr ist zu Krieg und Krise u.a. mit Reiner Braun, den wir in Nürnberg bereits als Redner eingeladen hatten – weitere Infos auf der Homepage.

Rundbrief 19. August 2022

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,
sehr geehrte Damen und Herren,

Noch Schlimmeres verhindern … 
… muss die Handlungsmaxime der Politik nicht nur mit Blick auf das AKW Saporischschja sein. Denn von diesem AKW geht aktuell durch Beschuss die größte Gefahr aus. Wir maßen uns nicht an, genau zu wissen wer dort schießt. Aber wer schießt, schießt auf ein von Russland besetztes AKW bei dem sich russische Soldaten und russische Waffen befinden. Und spielt damit, dass weite Teile Europas und Russlands unbewohnbar werden.

Als naiv oder zynisch …
… gilt nach wie vor in wichtigen Teilen der öffentlichen Diskussion wer weniger Waffen in den Ukrainekrieg, oder einen Waffenstillstand oder gar ein Ende des Krieges durch einen Verhandlungsfrieden fordert. Welch ein Wahnsinn! Wie soll denn der Krieg sonst beendet werden? Mit dem Sieg einer Seite und einem Ende des Krieges, den die andere Seite als Diktatfrieden empfindet? Auch die Möglichkeit einer Eskalation hin zum 3. Weltkrieg muss leider genannt werden.

Also ist doch die Option eines Verhandlungsfriedens allen anderen Möglichkeiten vorzuziehen. Wenn dem so ist, dann stellt sich die Frage, warum man nicht möglichst schnell versucht das zu erreichen. Jede Verzögerung bedeutet weiterhin Tod, Leid und Zerstörung.

Keinerlei Hinweise …
… gibt es leider dafür, dass versucht wird die derzeitige Eskalationsspirale zwischen Russland und den NATO/EU Staaten zu durchbrechen. Im Gegenteil! Mehr Waffen der NATO rücken Richtung Russlands Grenze und Russland hat nach eigenen Angaben damit begonnen modernste Überschallraketen, auch atomar bestückbar, in seiner Exklave Kaliningrad zu stationieren. Dieses zurück in die schlimmsten Zeiten des Kalten Krieges ist lebensbedrohend – für die gesamte Menschheit. Wir brauchen wieder mutige Schritte der Deeskalation und Vertrauensbildung – und mögen sie scheinbar noch so klein sein.

Nicht vergessen …
…wollen wir, zumindest an andere Kriegs- und bedrohliche Konfliktherde zu erinnern:

Jemen, der ungelöste „Nahost-Konflikt“, Syrien, Kaukasus, die sich zuspitzende Auseinandersetzung zwischen westlichen Staaten und China über die Interpretation der „Ein-Chinapolitik“, …

Antikriegstag am 01. September 2022 
Beim Antikriegstag aus Anlass des Beginns des 2. Weltkriegs vor 89 Jahren wird der Krieg Russlands in der Ukraine und seine Folgen im Mittelpunkt stehen. Leider ist in diesem Jahr unsere traditionelle Kooperation mit dem DGB nicht möglich. Der Begründungstext des DGB für diese Situation hier im Kasten.

 „Der DGB Mittelfranken führt seine Aktivitäten zum Antikriegstag 2022 im Rahmen einer Veranstaltung am 20.09.2022 um 18:00 Uhr im Gewerkschaftshaus Nürnberg unter dem Titel Frieden ist machbar! Aber wie? durch.

Den Antikriegstag in einer wie in den vergangenen Jahren ritualisierten Art und Weise zu begehen, ist aus Sicht des DGB Mittelfanken keine geeignete Form dem tiefen Ernst der Lage und dem Krieg in Europa sowie seinen Folgen gerecht zu werden.

Die Erfahrung der letzten Monate hat gezeigt, dass eine breite Antikriegsbewegung in Nürnberg und anderswo nicht feststellbar ist. Zumindest drückt sich dies nicht in einer öffentlichkeitswirksamen Mobilisierung aus.“

Die Aktion am Antikriegstag wird in diesem Jahr von verschiedenen Organisationen durchgeführt, die meisten haben bereits bei der Aktion am 22. Juni durch die Nürnberger Innenstadt zusammengearbeitet.

Zum Gelingen der Aktion brauchen wir viele Menschen zum Tragen von zwei großen Transparenten und zum Verteilen unseres gemeinsamen Flugblatts. Kommen Sie am 01.09.22 um 18.00 Uhr zum Rosa-Luxemburg-Platz und helfen Sie mit. Das Flugblatt liegt bei.

Bereits am Mi, den 31. August spricht Dr. sc. Stefan Bollinger im DGB Haus, 7.OG, Zum Thema: „1939 – 2022; Wie Krieg gemacht wird“. Veranstalter: ver.di, VVN-BdA und Nürnberger Friedensforum. Auch dieses Flugblatt liegt bei.

Nächstes Treffen am Montag, den 12. 09. um 19.00Uhr bei DIDF in der Wiesenstr. 86, Nbg.  

TOP Vorschlag:
1. Aktuelle Situation
2. Durchgeführte Aktivitäten
3. Bundesweite Aktion am 01. Oktober
4. Die weitere Arbeit des Sprecher*innenkreises
5. Verschiedenes

Mit friedlichen Grüßen

Günter Höcht                             Michael Kaeser                                  Ewald Ziegler

Alle Infos auch im Messengerdienst Telegramm unter:  https://t.me/Friedensforumnuernberg

Fr, 16.9. 14:30-16 Uhr und 16:30-18 Uhr Konversion im Nürnberger Westen ; Inge Wörlein;

Nbg., U-Bahnhaltestelle Gustav-Adolf-Str. oben, Wallensteinstraße vor der Polizeiwache

Sa, 17.9. 14:30-16 Uhr und 16:30-18 Uhr Wegweiser zum Frieden – eine Stadt-Verführung ;           Elke Winter; Nürnberg, Sebalder Platz


Rundbrief 27. Juni 2022

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,
sehr geehrte Damen und Herren,

Kein Ende …

…in Sicht ist leider beim russischen Angriffskrieg in der Ukraine. Im Gegenteil. Der Ton ist rauer und damit gefährlicher geworden. Die ukrainische Regierung betont den Status quo vor 2014 wieder herstellen zu wollen und aus Moskau kommen nationalistische Töne, die als Auftakt für weitere Gebietsansprüche gesehen werden können. Immer mehr Waffen und Sanktionen bis hin zur faktischen Teilblockade der russischen Enklave Kaliningrad durch Litauen befeuern diese gefährliche Entwicklung. Darunter zu leiden haben vor allem die Menschen in der Ukraine einschließlich denen in den selbsternannten Volksrepubliken. Wie soll denn der Krieg beendet werden, wenn nicht über Verhandlungen? Von den dazu notwendigen diplomatischen Initiativen ist leider weit und breit nichts zu erkennen. Ein Positionspapier aus der Friedensbewegung „Hintergründe und Lösungsperspektiven des Ukrainekrieges“ kann hier gelesen werden:  https://friedensratschlag.de/2022/06/baf-positionspapier-ukrainekrieg/

Sanktionen und Hunger

Die deutsche Außenministerin sagte zu Beginn der Sanktionsmaßnahmen, damit solle Russland ruiniert werden. Zwischenzeitlich sind die Auswirkungen auch in unserem Land spürbar. Nicht nur weil Kanada ein im Land von Siemens Energy repariertes Aggregat der Gaspipeline Nordstream 1 mit Verweis auf die Sanktionen zurückhält, was Russland veranlasste den Gastransit durch diese Röhre auf 40% zu drosseln.

Weizen aus der Ukraine wird nicht exportiert, weil Russland die Häfen blockiert und die Ukraine die Häfen selbst vermint hat, um russischen Kriegsschiffen die Anlegemöglichkeit zu nehmen. Und Russland exportiert Weizen nicht aus Sorge, dass die Erlöse wegen der Sanktionen nicht nach Russland gelangen. Hier gilt es mit Blick auf drohenden Hunger trotz des andauernden Krieges eine Lösung zu finden.

Es gibt kein gutes Kriegsverbrechen

Wir fordern die Aufdeckung und Untersuchung aller Kriegsverbrechen in diesem Krieg. Das setzt natürlich den Willen und eine neutrale Instanz wie etwa das IRK voraus. Bei den letzten stattgefundenen Angriffskriegen der USA ginge das einfacher. Julian Assange hat die Beweise geleakt. Dafür soll er nun an die USA ausgeliefert werden, wo ihm hohe Haftstrafen wegen Spionage drohen. Wo bleibt da der Aufschrei der selbsternannten Wertegemeinschaft?

Nächstes Treffen am Montag, den 11. 07. um 19.00 Uhr bei DIDF in der Wiesenstr. 86, Nbg.  

TOP Vorschlag:

1. Aktuelle Situation

2. Anstehende Aktionen

  • 22. Juli: Aktion gegen Krieg und Hochrüstung in Nürnberg
  • 06. August: Hiroshimatag

3. Überlegungen für den Antikriegstag am 01. September

4. Bundesweite Aktion im Herbst?

5. Die weitere Arbeit des Sprecher*innenkreises

6. Verschiedenes

Mit friedlichen Grüßen

Günter Höcht                             Michael Kaeser                                  Ewald Ziegler

Alle Infos auch im Messengerdienst Telegramm unter:  https://t.me/Friedensforumnuernberg

07.07.; 18.30 Uhr, Nachbarschaftshaus Gostenhof, Großer Saal, Adam-Klein-Str. 6; „Der Ukraine-Krieg … und die Rolle der BRD“; Referent: Jürgen Wagner, IMI; Veranstalter: Interventionistische Linke

08.07.: 19.30 Uhr, Villa Leon, Phillip-Koerber-Weg 1; „Wie geht die Europäische Union mit ihren Nachbarn um? Ägypten … Israel … Syrien … Ukraine“                                  Referentinnen: Karin Leukefeld, Journalistin und Prof. Dr. Sabine Schiffer          Veranstalter: Deutscher Freidenkerverband Nürnberg

15.07. ; 16.00 – 18.00; Erzählcafe mit Inge Wörlein; Friedensmuseum Nürnberg, Kaulbachstr. 2; Infos unter: https://www.friedensmuseum-nuernberg.de/

06. – 12. 08.: 18. Friedensfahrradtour der FG-VK Bayern von Ansbach nach Passau; Infos unter: https://dfg-vk.de/wp-content/uploads/2022/06/Aufrufentwurf-Friedensfahrradtour-2022-.pdf

Persönliche Erklärung von Ewald Ziegler

Liebe Freundinnen und Freunde,

nach dem Antikriegstag am 01. September werde ich meine Funktion im Sprecherkreis des Nürnberger Friedensforums niederlegen. Vor allem gesundheitliche Gründe haben mich zu der Entscheidung bewogen. Außerdem bin ich seit über 34 Jahre dort aktiv, da ist ein Wechsel mal überfällig.

Natürlich werde ich der Friedensbewegung erhalten bleiben, da kann ich ja gar nicht anders. Nur nicht mehr in der Funktion.

Rundbrief 2 März 2022

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,

Krieg in der Ukraine

Beim Verfassen des Schreibens dauert der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine immer noch an. Somit auch das Leid der Bevölkerung mit Tod und Zerstörung. Einen Tag vorher (29.03.22) äußerten sich zwar die russischen und ukrainischen Delegationen nach den Verhandlungen in Istanbul leicht optimistisch, konnten aber noch keine greifbaren Ergebnisse vermelden. Russland kündigte eine „Verminderung der Aktivitäten“ an. Dabei bleibt zu hoffen, dass dies ein erstes Signal hin zu einem Waffenstillstand ist und nicht nur eine Umgruppierung von Streitkräften bedeutet.

Neu ist bei diesem Angriffskrieg, dass gegen den Aggressor harte Wirtschaftssanktionen verhängt werden und viele Beziehungen im kulturellen, sportlichen und Wissenschaftsbereich abgebrochen werden. Die Zusammenarbeit auf der Raumstation ISS funktioniert noch. Auch der Stadtrat in Erlangen diskutiert demnächst über die Städtepartnerschaft mit Wladimir. Das Erlanger Bündnis für den Frieden ist für deren Beibehaltung aktiv.

Russland hat bisher mit Sanktionen gegen hohe Repräsentanten westlicher Staaten und dem Austritt aus dem Europarat geantwortet. Es hat zwar die Beibehaltung von Rohstofflieferungen zugesagt, will diese künftig aber von „unfreundlichen Staaten“ in Rubel bezahlt bekommen, was die westlichen Staaten ablehnen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich hier eine weitere Eskalation anbahnt. Die Ausrufung der Frühwarnstufe (Stufe 1 von 3) Notfallplan Gas durch Wirtschaftsminister Habeck wird in diesem Zusammenhang kommentiert.

Weitere Eskalationsstufen oder auch neue Gebiete der Eskalation sind das Letzte was wir brauchen. Wir fordern einen sofortigen Waffenstillstand als 1. Schritt und Verhandlungen über alle strittigen Themen.

Ostermarsch am Ostermontag, den 18. April 2022

Organisation/Ablauf

Als Hauptredner konnten wir Christoph Marischka von IMI Tübingen gewinnen.

Wir freuen uns, dass Frau Dr. Elisabeth Heyn von IPPNW (Internationale Ärzt*innen für die Verhütung des Atomkrieges – Ärzt*innen in sozialer Verantwortung) Nürnberg-Fürth-Erlangen für das Nürnberger Friedensforum sprechen wird.

Für das kulturelle Rahmenprogramm sorgen die „Ruam“ aus Regensburg. Die Abschlusskundgebung ist wieder auf dem Kornmarkt geplant. Anschließend gegen 16.30 Uhr Friedensgebet in der Jakobskirche.

Das Flugblatt liegt bei und kann bestellt werden unter:  info@friedensforum-nuernberg.de oder bei Ewald Ziegler, T. 0170 – 22 69 576

Anzeige

Aus Kostengründen werden in diesem Jahr keine Namen von Unterstützerinnen und Unterstützern in der Anzeige für den Ostermarsch 2022 in den „NN“ bzw. in der „NZ“ veröffentlicht.

Es soll aber trotzdem eine Zeitungsanzeige geben Die Größe richtet sich nach den eingegangenen Spenden. Helfen Sie bitte mit, dass wir unter diesen Bedingungen eine ansehnliche Anzeige zustande bringen.

Wer sich an der Finanzierung beteiligt und es wünscht, wird namentlich auf unserer Homepage genannt.

Wir können nur Namen von Personen auf unserer Homepage veröffentlichen, die uns ihre Einwilligung dazu gegeben haben! (vgl. beiliegenden Vordruck)

Nächstes Treffen  

am Montag, den 09. Mai um 19.00Uhr, bei DIDF in der Wiesenstr. 86, Nbg.  

TOP Vorschlag:

1. Aktuelle Situation
2. Ostermarschauswertung
3. 1. Mai
4. Antirassistisches Straßenfest
5. VerschiedenesMit friedlichen Grüßen

Günter Höcht                             Michael Kaeser                                  Ewald Ziegler

Alle Infos auch im Messengerdienst Telegramm unter:  https://t.me/Friedensforumnuernberg

Veranstaltungshinweise:

Mo., 04.04.22 um 19.00 Uhr Zoom – Meeting: „Stimmen gegen den Krieg aus der Ukraine und aus Russland“, Anmeldung an: friedensmuseum@online.de

Fr., 08.04.22 um ^19.30 Uhr, Villa Leon, Kleiner Saal, Philipp-Körber-Weg 1 in Nbg. „Der Ukraine-Krieg und der Konflikt zwischen NATO und Russland“               Referent: Joachim Guilliard; Veranstalter: Deutscher Freidenker Verband

30.04.22 von 10.00 bis 17.00 Studientag von NEFF, AEE, pax christi, ÖNB, Rummelsberger Bruderschaft: „Vom Sicherheitsdenken zur Friedenslogik“            Ort: Ev. Gemeindezentrum Fischbach; Anmeldung: info@neff-netzwerk.de